Projekt Zukunft: Das Wissenschaftsmagazin

by DW.COM | Deutsche Welle · · · · 16 subscribers

Eintauchen in die faszinierende Welt der Wissenschaft mit Projekt Zukunft. Eure wöchentliche Dosis Wissen. Ein Magazin für alle, die neugierig sind - auf unseren Kosmos und wie er funktioniert.

Es ist eine schwierige Mission: Ausgerechnet gemeinsam mit Russland will die europäische Raumfahrtorganisation Esa zwei Missionen zum Mars starten. Vor gut einem Jahr wurde diese Vereinbarung geschlossen, weil die USA aus Kostengründen ausgestiegen sind. Nun stellt sich die Frage: Können die Russen und die Europäer angesichts des Ukraine-Konfliktes überhaupt noch …
Europa forscht gemeinsam – im Programm "Horizon 2020“ stehen dazu über 70 Milliarden Euro bereit. Aber es gibt auch Kritik: zu viel Geld gehe an anwendungsorientierte Projekte, zu wenig an die Sozial- und Geisteswissenschaften. Wie sich die europäische Forschung entwickelt, darüber sprechen wir mit Dr. Jochen Gläser vom Zentrum für …
Es ist das dünnste Material der Welt. Doch seit die nur ein Atom dicke Folie aus Kohlenstoff, Graphen genannt, 2004 zum ersten Mal produziert wurde, beflügelt es die Phantasie der Forscher und der Industrie. Superschnelle Computer, flexible Displays, die leichtesten Flugzeuge überhaupt sollen damit möglich werden. Eine Milliarde Euro hat …
Die größte Forschungs-Maschine der Welt, der Large Hadron Collider LHC am CERN in Genf, soll bald noch tiefer vordringen in den Kosmos der allerkleinsten Materie-Teilchen. Wissenschaftler in der ganzen Welt arbeiten seit Jahren daran, die haushohen Detektoren empfindlicher zu machen. Am Münchner Max- PIanck-Institut für Physik wurden neue Bauteile für …
Ein Gespräch mit Dr. Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg. DW: Ungefähr 390 Millionen Menschen infizieren sich jedes Jahr mit dem Dengue-Virus. Für wie gefährliche halten Sie diese Entwicklung? Jonas Schmidt-Chanasit: Die Entwicklung ist hoch dramatisch. Das sieht auch die WHO so. Dengue ist auf dem Vormarsch. Das hängt …
Eine Infektionskrankheit mit oft tödlichem Ausgang breitet sich in der Welt aus: das Dengue-Fieber. Erreger ist ein Virus, übertragen von einer bestimmten Art von Stechmücken. Einen Impfstoff gegen die Seuche gibt es nicht. Forscher am Tropeninstitut in Hamburg suchen deshalb nach Mitteln und Wegen, die Virus- tragenden Stechmücken zu identifizieren …
Dazu eine Gespräch mit Dr. Thomas von Rintelen, Museum für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung, Berlin DW: Herr von Rintelen, die Forschung an DNA ist eigentlich erst möglich gemacht worden, weil man vor 60 Jahren die Doppelhelixstruktur der DNA entdeckt hat. Watson und Crick waren das. Ist man mit …
Abfälle aus der Fischindustrie könnten in Zukunft als wertvolle Rohstoffquelle genutzt werden: Ein norddeutsches Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, um Garnelen-Schalen und Fischreste zu recyceln und daraus Öle für die Lebensmittelherstellung zu gewinnen. Sie sind laut Analyse reich an Omega-3-Fettsäuren, gut zur Vorbeugung gegen Herz- und Kreislaufprobleme. Das Ziel: Bei …
Ein Gespräch mit Prof. Ulrich Cubasch, Meteorologe an der Freien Universität Berlin und Mitautor des 5. Weltklimaberichts.DW: Herr Cubasch, aus dem neuen Klimabericht erfahren wir: Der Klimawandel hat längst begonnen, und unsere Gesellschaft muss sich umstellen. Das ist nicht wirklich neu. Sind wir überhaupt schlauer als vor 20 Jahren? Ulrich …
Der humanoide Roboter Myon soll die Hauptrolle in "My Square Lady" an der Komischen Oper in Berlin spielen. Ein Experiment für Manfred Hild, Neurorobotiker an der Humboldt-Universität und der "Vater" von Myon. Denn der Roboter muss lernen, was es heißt, menschliche Gefühle zu empfinden, sie auszudrücken und bei anderen hervorzurufen. …
Dazu: Prof. Dr. Tilmann Spohn, vom DLR, Institut für Planetenerkundung, das mit drei wichtigen Instrumenten an der Mission "Rosetta" beteiligt ist. DW: Herr Spohn, wie war das für Sie als man Rosetta geweckt hat und es tatsächlich funktionierte? Tilman Spohn: Das war schon sehr spannend, zumal ein Fenster von ca. …
Aus den USA kennt man sie: Sturmjäger. Um einem Tornado möglichst nah zu kommen, fahren sie oft hunderte Kilometer quer durchs Land, die Kamera stets im Anschlag, auf der Jagd nach einem einmaligen Foto. Seit etwa zehn Jahren gibt es auch in Deutschland immer mehr Menschen, die in ihrer Freizeit …
Dazu ein Studiogespräch mit Dr. Johannes Vogel, vom Museum für Naturkunde in Berlin. DW: Herr Professor Vogel. Ist es wirklich möglich, dass wir im Eis noch etwas finde, was wir noch gar nicht kennen? Johannes Vogel: Mit Sicherheit. Dieses Eis, dieser Permafrost ist ein Archiv des Lebens. Und da gibt …
Hobbyforschung in der Garage: Führt der Trend zur Demokratisierung der Wissenschaft? Es gibt aber auch Kritik an der neuen Szene. Dazu haben wir als Studiogast Dr. Dominik Mahr, Wissenschaftssoziologe von der Universität Bielefeld, eingeladen. DW: Sie beschäftigen sich als Wissenschaftssoziologe mit dem Schnittpunkt zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Menschen fangen an …
Welche wichtigen Erkenntnisse die Erforschung der letzten Eiszeit für Gegenwart und Zukunft liefern kann - dazu ein Gespräch mit Dr. Gottfried Böhme, Paläontologe am Museum für Naturkunde in Berlin.
An der Deutschen Sporthochschule Köln haben Neurowissenschaftler untersucht, inwieweit Sport und Bewegung nachweisbar nicht nur körperlich sondern auch mental hilfreich sind. Im Mittelpunkt standen Schulkinder. Eine andere Forschergruppe beschäftigte sich mit dem Zusammenhang zwischen körperlicher Leistungsfähigkeit und Risiko-Faktoren wie Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel junger Erwachsener. Sie stellten fest: Einige 24- …
Agrarwissenschaftler der Universität Kiel entwickeln Vorhersage-Modelle für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Grundlage sind Langzeitstudien zum Wetter, zum Erregerbefall und zum Zustand der landwirtschaftlichen Nutzpflanzen. Aus den Prognose-Modellen können Landwirte ersehen, wann der Einsatz von Pestiziden zum Beispiel gegen Pilzbefall wirklich unumgänglich ist. Das schont die Umwelt - ohne die Ernten …
Immer mehr Antibiotika sind wirkungslos, die Entwicklung neuer ist für die Pharmabranche nicht lukrativ. Abhilfe könnte aus einer relativ jungen Wissenschaftsrichtung kommen - aus der Insektenbiotechnologie. Viele Insekten sind wahre Überlebenskünstler. Sie haben ein fabelhaftes Immunsystem. Wissenschaftler aus Gießen suchen gezielt nach den Molekülen und Eiweißen, mit denen sich Insekten …
Einfach eine Pille nehmen und schon geht die Lernleistungskurve nach oben - das ist einer der Träume, der die Medikamentenmissbrauchszahlen ganz real immer weiter nach oben treibt. Prof. Lieb - Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Mainz - hat herausgefunden: Der Anteil bei Studierenden und Chirurgen in …
Die Antibiotika-Resistenzen nehmen zu - das ist eines von vielen wichtigen Problemen, die beim diesjährigen Weltgesundheitsgipfel diskutiert werden. Über dieses und andere Themen ein Gespräch mit Professor Detlev Ganten. Er ist Facharzt für Pharmakologie und Präsident des Weltgesundheitsgipfels. DW: Herr Ganten, warum gibt es so wenig Forschungsansätze, um neue Antibiotika …