SWR2 Tagesgespräch und Interview der Woche

by SWR2 · · · · 10 subscribers

SWR2 Interviews zu aktuellen Themen aus Politik, Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft, Kirche und Gesellschaft

Arm gegen reich, alt gegen jung und jetzt auch mal wieder Mehrheitsgesellschaft gegen Migranten: wie stark driftet die deutsche Gesellschaft auseinander, was hält sie auch in Zeiten verschärfter wirtschaftlicher Ausschläge noch zusammen? Claus Heinrich im Gespräch mit dem Bielefelder Soziologen Prof. Wilhelm Heitmeyer:
Im Gespräch mit Rudolf Geissler erwartet Hauk aus der Sonderzahlung der Stromkonzerne einen "beträchtlichen" Teil für sein Bundesland.
Im Gespräch mit Rudolf Geissler wendet sich Becker innerparteilich gegen einen Rücktritt von FDP-Chef Westerwelle und geellschaftspolitisch gegen Vorschläge aus der CDU, nach dem bisherigen Zivildienst eine soziale Dienstpflicht für junge Leute einzuführen.
Im Gespräch mit Rudolf Geissler gibt sich Dreyer offen für neue bundesweite Hygiene-Absprachen, betont aber zugleich, dass die Vorschriften für Kliniken in ihrem Land dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprächen.
Im Gespräch mit Rudolf Geissler sieht Schröder Denkmodelle für ein soziales Pflichtjahr an Stelle des bisherigen Zivildienstes "kritisch".
Im Gespräch mit Rudolf Geissler plädiert Mattheis dafür, dass der SPD-Bundesparteitag Ende September beschließt, Rente 67 sei eine "falsche Position".
In wenigen Tagen wird Verteidigungsminister zu Guttenberg die Grundlinien der Reform der Bundeswehr vorlegen. Roderich Kiesewetter, der abrüstungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, bezeichnet diese Reform bereits jetzt als einen Befreiungsschlag, er hält sie für notwendig und überfällig. Kiesewetter war bis zur Bundestagswahl 2009 Oberst der Bundeswehr. Für den Wahlkreis Aalen Heidenheim ...
Im Gespräch mit Marion Theis sagte der eon-Manager und Sprecher der Atomlobby, die Atomwirtschaft sei bereit, die Hälfte ihrer Gewinne aus längeren Atomlaufzeiten abzugeben
Im Gespräch mit Marion Theis nennt die CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz ihre Partei so geschlossen und entschlossen wie lange nicht mehr
Im Gespräch mit Marion Theis appellierte der nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach an die beiden Kandidaten für den CDU-Landesvorsitz, fair miteinander umzugehen und die Partei nicht zu spalten
Im Gespräch mit Marion Theis zeigt sich der Entwicklungshilfeminister überzeugt, dass die Hilfsgelder der Bundesregierung tatsächlich bei den Flutopfern ankommen und nicht in falsche Kanäle geraten
Im Gespräch mit Marion Theis spricht der SPD-Fraktionsvize von "dreistem Lobbyismus" und droht mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht, falls die Bundesregierung mit den Energiekonzernen einen Atomvertrag abschließen sollte
http://mp3-download.swr.de/swr2/interview_der_woche/interviews/20100814-1830.6444m.mp3
Im Gespräch mit Sabine Hackländer fordert der Stuttgarter Oberbürgermeister die Kritiker des Bahnprojekts auf, die Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen und an der Neugestaltung des Bahnhofsbereichs mitzuwirken.
Im Gespräch mit Sabine Hackländer schlägt der Wirtschaftsexperte vor, den Beginn der Rente mit 67 um fünf Jahre zu verschieben.
Im Gespräch mit Sabine Hackländer kritisiert der baden-württembergische Justizminister die Ideen der Union zur Sicherungsverwahrung.
Im Gespräch mit Sabine Hackländer warnte die atompolitsche Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion vor neuen Entsorgungsproblemen bei verlängerten AKW-Laufzeiten.
Im Gespräch mit Sabine Hackländer hofft die stellvertretende Ver.di-Vorsitzende weiter auf eine schnelle Einigung mit dem Investor Berggruen.
Städte können Großveranstaltungen alleine organisieren und sie müssen das auch können, denn sie brauchen solche Veranstaltungen, sagt Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes im SWR Interview der Woche. Die Städte müssten allerdings aus den Ereignissen von Duisburg ihre Konsequenzen ziehen und sie auf alle anderen Veranstaltungen anwenden. Mit ...
Im Gespräch mit Rudolf Geissler führt Schlarmann das schlechte Abschneiden von Union und FDP in der neuesten Umfrage darauf zurück, dass das bürgerliche Wählerlager von der Bundesregierung "maßlos enttäuscht" sei.