SWR2 Zeitgenossen

by Südwestrundfunk · · · · 15 subscribers

Wir sprechen jede Woche mit Zeitgenossen, die auf einen besonderen Lebensweg zurückblicken: Sie sind Aktivistinnen, Künstlerinnen oder Forscher*innen. Sie haben Zeitgeschichte erlebt und geprägt – und sie haben viel zu erzählen.

Sabine Demel ist als katholische Theologin seit 21 Jahren Inhaberin des Lehrstuhls für Kirchenrecht an der katholischen Fakultät an der Universität Regensburg. Sie hat sich insbesondere beschäftigt mit dem Verhältnis zwischen Theologie und Kirchenrecht etwa in der Ämterfrage oder der Beteiligung von Laien und Frauen in der katholischen Kirche.
Es gibt keine Alternative zum Frieden, davon ist der evangelische Theologe Jochen Cornelius-Bundschuh zutiefst überzeugt. Immer wieder setzt sich der badische Landesbischof für die biblische Perspektive einer gerechten und nachhaltigen Welt ein. Zugleich spricht er den Gläubigen immer wieder Mut zu Aufbruch und Veränderungen zu.
Lakonie und Leichtigkeit - das sind Eigenschaften der Literatur von Christoph Peters. Schon sein Romandebüt "Stadt, Land, Fluss" wurde von der Kritik als "eine der schönsten Liebesgeschichten der 90er-Jahre" gelobt. Dabei hat Christoph Peters eigentlich Malerei studiert.
"Die Reise als Utopie". Der Titel seiner Dissertation enthält zwei Schlüsselbegriffe im Leben des Kulturmanagers, Essayisten und Philosophen Klaus Kufeld. Seine Texte über das Reisen begreift er als "Versuch gegen das Missverstehen des Fremden". Bis 2018 leitete Klaus Kufeld als Gründungsdirektor das Ernst-Bloch-Zentrum in Ludwigshafen am Rhein.
Volker Kutscher schreibt historische Krimis, seine Bücher waren Bestseller bevor sie für das Fernsehen entdeckt wurden. Aber mit der Fernsehserie "Babylon Berlin" wurde Kutschers Romanheld, der Kommissar Gereon Rath, richtig berühmt. Gerade erst ist der siebte Band aus der Reihe erschienen. Angefangen hat Volker Kutscher als Lokaljournalist. In SWR2 Zeitgenossen …
Ein Leben ohne Kunst ist für Lothar Schirmer (*1945) nicht vorstellbar. Schon als Gymnasiast ist er ein Sammler, der nicht einfach etwas zusammenträgt, sondern zielsicher nach großen Künstlern sucht. Er besucht sie allerdings schon längst bevor sie berühmt sind, Joseph Beuys etwa oder Cy Twombly. Diese Begeisterung hat auch 1974 …
Prof. Roland Dieterle March 14, 2019
Mit kühnen Entwürfen hat er sich einen Namen gemacht - der Münchener Architekt Roland Dieterle. Für Dubai entwarf er "Hydropolis", ein Unterwasserhotel, für München einen Neubau der Philharmonie, der mitten in der Isar stehen soll und für die ruandische Hauptstadt Kigali ein riesiges Kongresszentrum. Es wurde 2016 eingeweiht und bietet …
Der Dirigent und Komponist Michael Gielen ist am 9. März 2019 im Alter von 91 Jahren verstorben. In der Sendungs SWR2 Zeitgenossen sprach er im Mai 2010 mit Karsten Umlauf. Gielen wurde damals der Ernst von Siemens Musikpreis verliehen, der als wichtigster Musikpreis weltweit gilt und daher oft als Nobelpreis …
Ulrike Lorenz zählt zu den Powerfrauen im deutschen Kunstbetrieb. Ab August 2019 steht sie als Präsidentin an der Spitze der zweitgrößten deutschen Kulturstiftung, der Klassik Stiftung Weimar. Was sie in Mannheim als Direktorin der dortigen Kunsthalle auf die Beine stellte, wurde bundesweit beachtet. Sie eröffnete einen herausragenden Neubau, der in …
Der Begriff der "Freiheit" zieht sich wie ein roter Faden durch seine Arbeit und sein Leben. Prof. Paul Kirchhof war Juraprofessor in Heidelberg, Bundesverfassungsrichter in Karlsruhe, Kämpfer für ein einfacheres Steuerrecht, und - zumindest kurzzeitig - Kandidat für das Amt des Bundesfinanzministers im Schatten-Kabinett von Angela Merkel vor der Bundestagswahl …
Sie ist eine Pionierin der Frauenrechte in Deutschland. Die vielfach ausgezeichnete Juristin und Politikerin Lore Maria Peschel-Gutzeit erstritt das Recht auf Teilzeit-Arbeit für Beamtinnen und Richterinnen im Revolte-Jahr 1968. Die sogenannte "Lex Peschel" war eine wegweisende Errungenschaft auf dem langen Weg der Frauen-Emanzipation. Lore Maria Peschel-Gutzeit gibt nicht nur in …
Mit der Europäischen Union verbindet sich eine Vielzahl von Narrativen, die bislang nie empirisch auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft wurden: war die EU in ihrer Geschichte wirklich immer Garant für Frieden und Sicherheit? Haben wir ihr unseren Wohlstand zu verdanken? Hält die Rede von der Union als Wertegemeinschaft der kritischen Überprüfung …
"Flügel sind nicht vorgesehen. Aber wenn sie sich doch zeigen?" Annette Pehnt steigt seit Jahren öfters auf zu literarischen Höhenflügen. Mittlerweile ist die Freiburger Schriftstellerin auch Professorin für kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Für ihre Romane, Erzählungen und hinreißenden Kindergeschichten ist Pehnt vielfach ausgezeichnet worden. Als Studentin kam sie nach Freiburg …
Der 1954 in Wien geborene Robert Menasse gehört zu den wortgewaltigsten Autoren Österreichs. Er hat vielgelobte Romane geschrieben, etwa die "Trilogie der Entgeisterung", in der Menasse unter anderem Hegels Geschichtsdialektik auf den Kopf stellt. Philosophie und Politik spielen ohnehin eine wichtige Rolle in seinem Werk. Die Europäische Union gehört in …
Sie hat den Kunstgenuss im Museum einmal mit ethisch korrektem Fleischverzehr verglichen. So wie bei einem Steak, wolle heute der Museumsbesucher wissen, ob das Ausstellungsstück legal erworben wurde und ob die Präsentation seiner Geschichte gerecht werde. Bénédicte Savoy plädiert für eine radikal neue Perspektive im Umgang mit Kunst. Die vielfach …
Er ist noch immer auf der Suche nach einer besseren Welt: Theatermacher Claus Peymann. Das Theater ist für ihn ein Ort der Utopie. Theater fragt nach Gerechtigkeit, nach dem „Guten, Schönen und Wahren“. Intendanten müssten Künstler sein, keine Buchhalter oder Manager. Mit Schillers Vorstellung vom Theater als moralischer Anstalt kann …
Für die Neue Zürcher Zeitung ist Prof. Karl Schlögel der "Lyriker unter den deutschen Osteuropa-Historikern". Seinen speziellen Blick auf die Landmasse östlich von Oder und Neiße bewies der Bauernsohn aus dem Allgäu ab Mitte der 1980er-Jahre mit Essays wie "Die Mitte liegt ostwärts". Später schrieb er über Städte wie Petersburg …
Es war im Jahr 1998, da ging ein Raunen durch die deutsche Verlagslandschaft. Der Carlsen Verlag hatte sich die deutschen Rechte für drei Bände einer weitgehend unbekannten schottischen Autorin gesichert. Fünf Mitbieter hatte Carlsen dabei überboten. Und das, obwohl der Verlagsleiter nur Teile des ersten Bandes gelesen hatte. Der Rest …
Die Bühnenbilder der Anna Viebrock fallen aus dem Rahmen, zu sehen sind oft genug Schauplätze, die schon was erlebt haben, zum Beispiel Architekturen und Übergangsszenen der deutschen Wendezeit. Zusammen mit Regisseuren wie Christoph Marthaler oder Jossi Wieler hat sie ein Theater der Unverwechselbarkeit kreiert, das den Stücken, die hier verhandelt …
Der gebürtige Wiener Anton Pelinka hat sich während seines Jura-Studiums Anfang der 60er-Jahre gefragt, warum man in Österreich keine Politikwissenschaften studieren kann. Er hat das später nachgeholt und dann mit seinem jahrzehntelangen Engagement als Politik-Professor dafür gesorgt, dass die junge Wissenschaft in Österreich etabliert werden konnte. Pelinka berichtet aus persönlicher …